fbpx
Bild von Miriam Risse

Hi! Ich bin Miriam,
Text- und Emotionscoach.

Ich helfe Solo-Selbstständigen, Texte mit Persönlichkeit zu schreiben. Damit sie online sichtbar werden und Traumkund*innen gewinnen.

Als Emotionscoach helfe ich, emotionale Blockaden zu lösen: Für mehr Selbstsicherheit und damit auch mehr Erfolg in der Selbstständigkeit.

Gewinne mit persönlichen Website-Texten deine Traumkund*innen

Du möchtest deine Texte gerne selbst schreiben, aber:

  • Du weißt nicht, wo du anfangen und aufhören sollst
  • Dir fehlt es an Struktur und Selbstsicherheit
  • Im Internet gibt es zwar tausend Vorlagen für die Über-mich-Seite, du weißt aber trotzdem nicht, was du über dich schreiben sollst
  • Du möchtest gerne für deine Wunschkundin schreiben, aber du weißt einfach nicht wie

Damit bist du nicht alleine! Vielen Selbstständigen geht es am Anfang so: Wir sind es noch aus der Schule, Ausbildung oder Universität gewohnt, uns in einer Art und Weise auszudrücken, die niemanden anspricht. Ich zeige dir, wie du deinen eigenen Schreibstil entwickelst, der deine Wunschkund*innen begeistert und von dir überzeugt.

Es geht nämlich gar nicht darum, laut und reißerisch zu sein. Es geht viel mehr darum, deinen Leser*innen ein gutes Gefühl zu geben, indem du Empathie zeigst und Mehrwert bietest. Und wenn du Spaß am Schreiben hast, dann merken das auch potenzielle Kund*innen.

Du musst nicht perfekt sein, nur authentisch. 
Und genau darin unterstütze ich dich: In deinen Texten einfach nur du selbst zu sein.

Mehr erfahren

Wer bin ich überhaupt?

Ich bin Miriam. Als Texterin & Content Managerin habe ich im großen eCommerce-Unternehmen bis hin zur kleinen Agentur gearbeitet. Und soll ich dir was sagen? Diese aalglatten Texte hatten alle keine Seele. Bestimmt kennst du so Websites, wo die Texte sowas von perfekt sind und bei näherer Betrachtung lösen sie nicht das geringste Gefühl in dir aus.

Studiert habe ich Germanistik und wie eine Besessene von morgens bis abends Gedichte analysiert. Das gesprochene Wort war schon immer meine Leidenschaft. Deswegen kann ich Texte auch so gut auseinander nehmen & dir dabei helfen, das bestmögliche aus deinen herauszuholen. Damit sie genau das leisten, was du dir wünschst: Traumkund*innen.

Übrigens bin ich nie in die Werbung gegangen: Das hat mich immer abgestoßen. Menschenmassen zu manipulieren, damit diese überflüssiges Zeug kaufen. Stattdessen bin ich also im Online Marketing gelandet: Von Blogs über Social Media bis hin zu Websites. Weil es hier um Mehrwert, nicht um Manipulation geht. Damit kann ich mich identifizieren. Und du ja vielleicht auch?

Bild von Miriam Risse

Was ich seitdem verinnerlicht habe, und auch dir empfehle:

Nicht du, nicht dein Produkt, noch deine Dienstleistung stehen im Mittelpunkt. Es ist immer die Zielgruppe, um die sich alles dreht.

Schreiben erfordert also vor allem Empathie: Wenn du dich in deine Zielgruppe hineinversetzen kannst, dann hast du dir schon die wichtigste Grundlage für all deine Webtexte geschaffen. Und weil ich das so gut kann, wollte ich mich ursprünglich auch als Texterin selbstständig machen. Das hat sich aber nie ganz richtig angefühlt.

Weil ich mehr will. Für dich mehr will. 

Keine Transaktion, sondern eine Transformation.

Was ich damit sagen will: Beim Texten geht es nicht nur um das Handwerk und die Kundenkommunikation, sondern auch um dich selbst. Wenn du nur nachdenkst, handelst du nicht. Gedanken sind passiv. Schreiben allerdings stellt eine Verbindung zwischen deinen Gedanken und der Wirklichkeit her: Das Chaos in deinem Kopf legt sich und dir kommen sogar neue Ideen, die dich zum Handeln ermutigen.

Und deswegen habe ich mich als Textcoach und nicht als Texterin selbstständig gemacht: Ich möchte, dass noch mehr Selbstständige da draußen entdecken, wie wirksam das Schreiben ist. Nicht nur in Bezug auf die Texte, die du schreibst und die viele Menschen erreichen können, sondern auch für dich ganz persönlich.

Daher mein Claim: Klarheit durch Klartext 

Im Studium gehörte ich zu den wenigen, die sich ausschließlich mit Lyrik beschäftigt haben: Ich habe es geliebt Gedichte von Anfang bis Ende durch zu analysieren. Und genau dasselbe mache ich heute mit Texten jeglicher Art. Etwas gut Geschriebenes betrachte ich wie ein formvollendetes Gemälde. Und ist da ein Farbtupfer nicht an der richtigen Stelle, sehe ich das sofort. Wir schreiben nämlich oft Dinge, die wir eigentlich ganz anders gemeint haben. Und genau das zu verstehen, dabei helfe ich dir!

Eine Freundin sagte mal zu mir: „Du bringst es besser auf den Punkt als meine Therapeutin“. Vielleicht weil ich eine gute Beobachterin bin und dadurch viel über die Menschen und ihre Mechanismen gelernt habe. Ich habe es schon erwähnt, Empathie ist das Stichwort unserer Zeit. Empathie allein reicht jedoch nicht aus: Wir müssen auch ins Handeln kommen. Insofern hat meine Freundin recht. Ich fühle mich zwar ein, aber ich denke auch immer einen Schritt weiter. Was mich antreibt, privat und beruflich, ist die Frage: Wie kann das Problem gelöst werden? In mir steckt einfach eine leidenschaftliche Strategin.

Genau darum geht es auch in meinem Textcoaching: Nichts ist anstrengender als tausend wirre Gedanken im Kopf zu haben! Ich rede Klartext, damit du sukzessive an Klarheit gewinnst. Und Texte schreibst, die nicht nur deinen Kund*innen weiterhelfen, sondern auch dir. Und wenn ich dir etwas verraten kann: Am Ende redest vor allem du selbst Klartext, weil alle Lösungen und Antworten bereits in dir vorhanden sind.

Mein Weg in die Selbstständigkeit 

Zugegeben, ich stehe noch ganz am Anfang meiner Selbstständigkeit, aber vielleicht ging es dir einmal ganz genauso: Für mich kam die Selbstständigkeit nie in Frage. Zwar war ich als Angestellte nie glücklich, eine Alternative habe ich aber auch nicht gesehen. Nach außen hin war ich sogar eine vorbildliche Angestellte: Ich habe oft in weniger Zeit mehr abgeliefert als Kolleg*innen – und dann auch noch in besserer Qualität. Weil ich eine Macherin bin. Nur war ich dann gar keine Macherin mehr, sondern eine Maschine, die für andere funktionierte. 

Letztes Jahr hatte ich dann gerade einen neuen Job angefangen, in dem ich einen Talenttest machen sollte. Raus kam dabei folgendes:

1. Intellekt
2. Ideensammlerin
3. Wissbegier
4. Strategie
5. Entwicklung (von anderen Personen)

Und ja, dachte ich, stimmt alles. Und obwohl ich das alles bereits wusste, wurde dieser Test zum Game Changer: Weil mir diese Fakten zum ersten Mal von außen gespiegelt wurden. Viele von uns unterschätzen sich selbst, oft sogar ganz unbewusst. So war es bei mir. Vielleicht bist du in der Vergangenheit auch immer viel zu bescheiden gewesen. Mir wurde in diesem Moment klar: Mit diesen Fähigkeiten kann ich machen, was ich will! Mein eigenes Ding starten! Nach meinen Spielregeln agieren! Und seitdem war die Idee der Selbstständigkeit geboren, die heute Wirklichkeit geworden ist.

Mach dir selbst klar: Wenn du einmal die Blickrichtung geändert hast, dann gibt es kein Halten mehr und alles ist möglich. Weil du kannst, was du willst!

Oder um es mit den Worten von Mark Twain zu sagen:

Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

Wer macht, hat Macht

Warum ich tue, was ich tue

Ich möchte so vielen Selbstständigen wie möglich zu mehr Sichtbarkeit verhelfen, und zwar im Innen wie im Außen. Weil das Schreiben uns ein guter Lehrmeister ist: Mit den richtigen Worten erreichen wir nicht nur unsere Traumkund*innen, wir lernen auch uns selbst besser zu verstehen.

Mein Herz schlägt für all die Einzelkämpfer*innen, die wie ich ihren eigenen Weg gehen möchten – unabhängig davon, was andere von ihnen denken.

Noch ein bisschen mehr über mich

  • 5 Städte und 5 Bundesländer: Ich komme aus Köln, habe in Freiburg, Dresden, Berlin und Cottbus gelebt. Wenn man einen 3-monatigen Aufenthalt in Magdeburg dazu zählt, sind es 6 Städte und 6 Bundesländer. Zuhause habe ich mich aber immer in Dresden gefühlt und so bin ich dieses Jahr hierhin zurückgekehrt. Fun Fact: Ich wohne sogar wieder in derselben Straße.

  • Laufen hilft meiner Kreativität auf die Sprünge und macht mich glücklich. Zwei Marathons bin ich gelaufen. Einen vor über 10 Jahren auf Cape Cod in den USA und vor 4 Jahren den Berlin Marathon. Mein großer Traum ist allerdings der Hawaii Marathon: Im Dunkeln geht’s los, der aufgehenden Sonne entgegen. Auch eine wunderbare Metapher für das Leben, wie ich finde.

  • Früher habe ich wie eine Verrückte Gedichte geschrieben, bis ich eines Tages das perfekte Gedicht geschrieben hatte und es veröffentlicht wurde. Damit war meine “Karriere“ als Dichterin beendet. Ich wusste, dass ich niemals ein besseres zustande kriegen würde. Es trägt übrigens einen durchaus denkwürdigen Titel: Gratulation zur Kapitulation.

  • Mein Partner und ich haben letztes Jahr eine Hündin aus dem Tierheim adoptiert und: OMG! Sie ist das wundervollste Geschöpf auf dieser Erde (wahrscheinlich reden Eltern von ihren Kindern genauso). Sie heißt Lilli und liebt andere Hunde über alles.

Beginnen und vollbringen
Wir selbst kreieren Wirklichkeit
Ohne Warum kein Wachstum
fliegen oder kriechen
Misserfolg ist empirischer Erfolg
Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google